Jewrovision

Regelwerk

Die Regeln für die Jewrovision 2019 in Frankfurt am Main

Die von allen begehrten Trophäen!
Die von allen begehrten Trophäen! Den größten Pokal kriegt der Sieger!

Die Jewrovision ist ein überregionaler Gesangs- und Tanzwettbewerb der jüdischen Jugendzentren Deutschlands und wird durch den Zentralrat der Juden in Deutschland organisiert und ausgerichtet. Das Event Jewrovision, das 2019 am 2. Februar stattfindet, ist in ein Mini-Machane (Jugendbegegnung) eingebunden, das vom 1. - 3. Februar 2018 in Frankfurt am Main stattfindet.


Jedes Jugendzentrum einer jüdischen Gemeinde in Deutschland kann sich mit einer eigenen Darbietung an der Jewrovision 2019 beteiligen. Es sind dabei folgende Richtlinien einzuhalten:

1.     Es ist eine gesonderte Anmeldung des „Acts“ (Auftritts) erforderlich.

2.  Es darf jeder auftreten, der Teil eines jüdischen Jugendzentrums, zwischen 10 und 19 Jahren alt und jüdisch ist. Die Performer sind verpflichtet am Mini-Machane teilzunehmen.

3.     Madrichim die volljährig sind, können nicht ein aktiver Teil des “Acts” sein.

4.     Länge der Darbietung: 
-       max. 4 Minuten für den „Act“
-       max. 2 Minuten für das Video.
-       Bei Zeitüberschreitung wird das Video bzw. der „Act“ nicht zugelassen!

5.    Punktesystem: Die Punkte werden von der Jury vergeben. Die Jury besteht aus der unabhängigen Fachjury und den Jugendzentrumsleitern der teilnehmenden Städte. Die Punkte der Fachjury werden jeweils einzeln gewertet. Die Punkte der Jugendzentrumsleiter der teilnehmenden Städte  werden zu einer gemeinsamen Stimme zusammengezählt. Es können 1, 2, 3, 4, 5, 6,  7, 8, 9, 10, 11 und 12 Punkte vergeben werden. Jedes Jugendzentrum bekommt mindestens einen Punkt pro Bewertung. Die Jugendzentrumsleiter der teilnehmenden Städte können ihrer eigenen Stadt keine Punkte geben. Bei Punktegleichheit, entscheidet die höhere Gesamtpunktzahl der Jugendzentrumsleiter.

6.     In die Bewertung fließen folgende Kriterien mit ein: Der Inhalt des Liedtextes (in Verbindung mit dem Motto), die Darbietung (Gesang und Performance) und der Gesamteindruck der Show. Das Vorstellungsvideo fließt nicht in die Bewertung mit ein. Es wird einzeln bewertet und das Beste mit einem eigenen Videopreis ausgezeichnet.

7.     Thematische Vorgaben für den Inhalt der Texte ist das Motto:

"CHAI - חי"

  • Was ist wichtig in meinem persönlichen Leben? Meine Freiheit das Leben so zu gestalten, wie  ich es möchte.
  • Am Israel Chai – Der Überlebenswille des jüdischen Volkes
  • THINK POSITIVE! Die schönen Seiten des jüdischen Lebens in Deutschland
  • Nie wieder verstecken! Ein offenes und selbstbewusstes jüdisches Leben. Jüdische Symbole sichtbar machen!?
  • Wertschätzung des Lebens aus Sicht des Judentums
  • Die Verantwortung der Diaspora für das Überleben des jüdischen Staates Israel

8.     Videopreis: Das Video wird eigenständig bewertet und ausgezeichnet. Es fließt nicht in die Gesamtbewertung mit ein. Für das beste Vorstellungsvideo wird ein eigener Videopreis vergeben.

9.     Thematische Vorgabe für das Video:
Das Video muss im Rahmen der Vorstellung seiner Stadt und seiner Gemeinde folgenden thematischen Schwerpunkt haben:
„Besondere Aktivitäten und Orte der Gemeinde die symbolisch für den Kreislauf eines jüdischen Lebens stehen“